Senat der Ehrengarde Efferen

 

Am 22.06.1995 trafen sich folgende inaktive Mitglieder

der Ehrengarde Efferen von 1992 e.V. um zu besprechen,

wie man als inaktives Mitglied den Verein unterstützen kann.

Fritz Becker

Gilbert Krämer

Günter Molitor

Walter Siegfried

Walter Töller

Manfred Ziskoven

Schnell wurde allen klar: Es muss ein Senat gegründet werden.

Seit dem treffen sich die Senatoren jeden 2. Mittwoch im Monat,

in ihrem Senatslokal Efferener Hof, Berrenrather Str.

in Hürth Efferen.

 

Im Laufe der Zeit konnten immer wieder neue Senatoren 

gewonnen werden:

Helmut Sattler                     Oktober 1995

Herbert Lennartz                 Januar 1996

Willi Klein                                   März 1996

Herbert Kistermann     November 1997

Helmut Molitor                         März 1998

Herbert Telieps                     Januar 1999

Dieter Dünkel                  November 1999

Hans Scheib                     November 2001

 Im Mai 1999 verstarb das Gründungsmitglied Walter Töller.

 Wie überall haben uns auch einige Senatoren wieder verlassen:

Fritz Becker                            August 1999

Walter Siegfried                Februar 2000

Dieter Dünkel                 Dezember 2002

Seit dem Gründungstag leitet Gilbert Krämer als Vorsitzender

die Geschicke des Senats.

Seit Mitte 2005 hat Bernd Frechen den Vorsitz des Senates

übernommen, da unser lieber Gilbert sich nicht mehr allzu stabiler

Gesundheit erfreuen konnte.

Im Dezember 2006 mussten wir leider für immer Abschied nehmen.

Dem Senat können nur Mitglieder der Ehrengarde Efferen beitreten.

Über den Beitritt entscheidet der Senat alleine.

Der Senat ist und versteht sich als Teil der Ehrengarde. 

Dies wird dadurch gefestigt, dass die Geschäftsordnung des Senats

Bestandteil der Satzung der Ehrengarde Efferen von 1992 ist.



 

derzeitige Senatoren:

 

Senatspräsident: Bernd Frechen

Ehrensenator:   Walther Boecker

 

Senatoren: Manfred Ziskoven, Günter Molitor, Walter Molitor, Herbert Telieps, Helmut Sattler, Uwe Schöler, Willi Klein, Werner Braun, Paul Krumbein, Udo Arnolds